Wir suchen Dich!

Die Jugendfeuerwehr Gau-Bischofsheim sucht Nachwuchs. Du bist mindestens 10 Jahre alt, technisch interessiert, ein Teamplayer und suchst mehr als ein Hobby. Wir freuen uns auf Dich.

Werden Sie Fördermitglied

Mit nur 10 € pro Jahr unterstützen die die Arbeit der Gau-Bischofsheimer Floriansjünger. Der Förderverein investiert die Mitgliedsbeiträge u.a. in zusätzliche technische Ausrüstung und Ausbildungsmaterialien.

Brandgefahr im Keller

Veröffentlicht: Mittwoch, 19. September 2007
Haben Sie sich auch schon darüber gewundert, warum es immer wieder in Kellern brennt? Nein, denn bei Ihnen im Haus ist so etwas ja noch nicht vorgekommen. Aber können Sie auch für die Zukunft völlig ausschließen, daß so etwas passiert? Ihre Feuerwehr mußte im letzten Jahr viele Kellerbrände löschen. Wir haben erlebt, daß wir in brennende Kellerräume nicht hinein kamen. Nicht, weil die Tür verschlossen war, die können wir öffnen. Es war unmöglich, weil die Räume bis unter die Decke vollgestopft waren. Aber Sie gehören ja zu den vernünftigen Menschen. Sie würden niemals Ihren Keller mit Autoreifen, Propangasflaschen, Zeitungen, Holz oder Kartons mit Kleidung vollstopfen. Sicher nicht! Stellen Sie sich vor, Ihre Lösungsmittel im Keller könnten zur Brandbombe werden, die ein ganzes Haus zerstört. Haben Sie schon Bilder gesehen, auf denen Menschen am Fenster standen, umgeben von dichtem Qualm? Nicht immer war es sie Wohnung, die brannte. Es kann der Qualm aus dem Keller sein, der durch das Treppenhaus und offengelassene Türen bis in die Wohnungen gezogen ist.

Unser Tip: Sortieren Sie Gerümpel aus, die Stadtreinigung ist Ihnen behilflich. Halten Sie die Zahl brandgefährlicher Güter so gering wie möglich. Verzichten Sie ganz darauf Gasflaschen zu lagern. Schließen Sie stets die Stahltür zum Keller. Flucht- und Rettungswege nach außen dürfen nicht durch Sperrmüll oder Fahrräder verstellt werden.

Wer ist online?

Aktuell sind 62 Gäste und keine Mitglieder online

Noch nicht gefunden was Sie suchen?