Wir suchen Dich!

Die Jugendfeuerwehr Gau-Bischofsheim sucht Nachwuchs. Du bist mindestens 10 Jahre alt, technisch interessiert, ein Teamplayer und suchst mehr als ein Hobby. Wir freuen uns auf Dich.

Werden Sie Fördermitglied

Mit nur 10 € pro Jahr unterstützen die die Arbeit der Gau-Bischofsheimer Floriansjünger. Der Förderverein investiert die Mitgliedsbeiträge u.a. in zusätzliche technische Ausrüstung und Ausbildungsmaterialien.

21.03.2013 - Erste praktische Übung 2013

Veröffentlicht: Sonntag, 31. März 2013

Am 21.03.13 wurde mit der ersten praktischen Übung die „neue Saison“ eingeleitet. Die Teilnehmerzahl mit 25 von insgesamt 36 Aktiven und somit einer Übungsbeteiligung von nur knapp verfehlten 70% war wieder gewohnt hoch. Auch die bisherigen 4 Unterrichte im ersten Quartal 2013 weisen wieder eine freudige statistische Übungsbeteiligung von gesamt über 75% auf. Von diesem seit Jahren konstantem Ergebniss der Gau-Bischofsheimer Floriansjünger träumen manch andere Wehren.

 

Aufgeteilt auf 2 Gruppen und eine erweiterte Staffel wurde die FwDV3 geübt. Die zwei Gruppen absolvierten  mit dem LF 8/6 und dem TSF und die Staffel mit der eingeschobenen Tragkraftspritze 8/8 des LF´s und dem weiteren Einsatzmaterial vom SW1000 alle die gleichen Übungen. Zum „Aufwärmen“ bei den kühlen 5°C wurde zuerst drei C-Rohre (Staffel zwei C-Rohre) auf dem Verkehrsübungsplatz vor der Turnhalle und auf dem daneben liegenden Schulhof vorgenommen und anschließend besprochen. Bei der zweiten Übung ließen die Übungsleiter Berg, Engelhardt und Friederich jeweils ein Schwerschaumrohr bzw. Mittelschaumrohr vornehmen.

 

Bis auf Kleinigkeiten war bei den Aktiven nach der Winterpause noch alles gegenwärtig und die Wehr ist somit gut gerüstet. Nachdem alles zusammengeräumt war sammelten wir uns um das mitgeführte MZF2 der VG um in die am Morgen abgeholten neuen Schlauchcontainer eingewiesen zu werden (siehe Bericht „neue Schlauchcontainer“).

Es wurde gezeigt wie die Schläuche als Rollschläuche zukünftig nach dem neuen System gekuppelt werden müssen (bisher lagen sie im SW1000 in Buchten).

 

Anschließend überwachten die Aktiven in drei Gruppen das Auslegen einer Wegstrecke in der Gartenstrasse. Einer Inbetriebnahme des neuen Systems steht somit nichts mehr im Wege.

Wer ist online?

Aktuell sind 104 Gäste und keine Mitglieder online

Noch nicht gefunden was Sie suchen?