Wir suchen Dich!

Die Jugendfeuerwehr Gau-Bischofsheim sucht Nachwuchs. Du bist mindestens 10 Jahre alt, technisch interessiert, ein Teamplayer und suchst mehr als ein Hobby. Wir freuen uns auf Dich.

Werden Sie Fördermitglied

Mit nur 10 € pro Jahr unterstützen die die Arbeit der Gau-Bischofsheimer Floriansjünger. Der Förderverein investiert die Mitgliedsbeiträge u.a. in zusätzliche technische Ausrüstung und Ausbildungsmaterialien.

26.04.2015, Einsatz Humuswerk Essenheim

Veröffentlicht: Dienstag, 05. Mai 2015

Auch die Feuerwehr Gau-Bischofsheim war an dem Einsatz in Essenheim beteiligt.

Am Sonntag dem 26.04.2015 wurde die Feuerwehr Essenheim in der Mittagszeit zu einem Brand in das Humuswerk in Essenheim gerufen. Das sich daraus der größte Einsatz seit Bestehen des Landkreis Mainz-Bingen entwickeln würde, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand. Bei diesem Einsatz waren neben den Feuerwehren des Landkreis Mainz-Bingen auch Einsatzkräfte aus den Kreisen Alzey-Worms, Bad-Kreuznach und Rhein-Hunsrück-Kreis, sowie der Stadt Mainz, Wiesbaden und der Werkfeuerwehr Boehringer Ingelheim.

Am Sonntagabend wurde die Feuerwehr Gau-Bischofsheim zum ersten Mal alarmiert. Gemeinsam mit Kräften aus Nackenheim ging es nach Essenheim um die dort eingesetzten Kräfte bis Montagsmorgens abzulösen. Am Dienstagmorgen fuhren dann noch einmal Kräfte der Feuerwehr Gau-Bischofsheim mit dem Wehrleiter der VG Bodenheim nach Essenheim. Diesmal wurden die Kräfte aus Nackenheim und Harxheim abgelöst. Am Dienstagabend war dann der Einsatz für die VG-Bodenheim zunächst erledigt. Lediglich Teile des Gefahrstoffzuges mussten am Mittwoch und Donnerstag noch einmal nach Essenheim ausrücken.

Bilder unter: http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/vg-nieder-olm/essenheim/grossbrand-in-der-biomasseanlage-bei-essenheim-ist-nach-fuenf-tagen-geloescht_15286061.htm

18.04.2015, Atemschutzübung

Veröffentlicht: Montag, 04. Mai 2015

Am 18.04.2015 übten die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Gau-Bischofsheim in einem alten, zum Abriss stehenden Gebäude in Ebersheim. Der Übungsleiter Steffen Friederich bereitete gemeinsam mit dem Atemschutzgerätewart Johannes Becker wieder einmal eine herausfordernde Übungsszenerie auf, die die Geräteträger an ihre Grenzen brachte. Neben der seit Anfang des Jahres in der VG-Bodenheim vorhandenen Notfalltasche für Atemschutznotfälle wurden auch die neuen Übungspuppen und Maskenschilder ausprobiert. Bei den Maskenschildern handelt es sich um Sichtscheiben, die vor die Atemschutzmasken geklemmt werden und eine Sichtbehinderung, ähnlich wie in einem verrauchten Bereich simulieren. Die Maskenschilder und Übungspuppen wurden vom Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Gau-Bischofsheim angeschafft und bieten nun noch mehr Möglichkeiten realitätsnah zu üben.

Bei der Übung mussten die Geräteträger unter Einschränkung der Sicht in dem Gebäude Personen (Übungspuppen) suchen und auch in Not geratenen Atemschutzgeräteträgern Hilfe leisten.

Bei der Übung, die insgesamt über 4 Stunden dauerte, konnten wieder einmal viele Erfahrungen gesammelt werden.

Sicherheitstrupp    Rettung

27.02.2015, Einsatz Ölspur

Veröffentlicht: Sonntag, 01. März 2015

Am Freitagabend wurde die Feuerwehr Gau-Bischofsheim gegen 17.00 Uhr zu einem Ölspureinsatz in der Steigstraße alarmiert.

Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer bemerkte in der Steigstraße in Fahrtrichtung Ortsmitte eine Ölspur und verständigte die Feuerwehr. Bei der Erkundung ergab sich, dass vermutlich ein Fahrzeug in der Steigstraße, Pfarrstraße, Lörzweiler Straße K47 und K46 Richtung Lörzweiler Dieselkraftstoff verloren hatte. Aufgrund der nassen Fahrbahn verteilte sich der Kraftstoff recht schnell zu einer breiten, rutschigen Spur. Die Spur zog sich bis in die Ortsmitte von Lörzweiler.

Von der Feuerwehr Gau-Bischofsheim wurden im Verlauf der Dieselspur mehrere Warnschilder aufgestellt um die Verkehrsteilnehmer zu warnen. Das Spezialunternehmen Hartmann aus Alzey wurde von der Feuerwehr beauftragt den Dieselkraftstoff aufzunehmen und die Fahrbahn zu reinigen.

Auf Gau-Bischofsheimer Seite konnte der Einsatz gegen 20.00 Uhr nach der Reinigung der Fahrbahn und dem Einsammeln der Warnschilder beendet werden.

Die Polizei hat die Ermittlungen zum Verursacher der Dieselspur aufgenommen.

Ausgerückte Fahrzeuge: 1 Manschaftstransportfahrzeug, 1 Löschgruppenfahrzeug und 1 Mehrzweckfahrzeug

Ausgerücktes Personal: 11 Feuerwehrleute

Wer ist online?

Aktuell sind 218 Gäste und keine Mitglieder online

Noch nicht gefunden was Sie suchen?